Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Projekte
Artikelaktionen

Übersicht der aktuellen Projekte der Abteilung Hochschuldidaktik

 

Projekt „Kompetenzbasierte Lehrmodelle“ im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts „Freiburger Lehramtskooperation in Forschung und Lehre [FL]2 – Kohärenz und Professionsorientierung“ (2015 - 2018)

Das Projekt „Kompetenzorientierte Lehrmodelle“ zielt darauf ab, die am Lehramtsstudium beteiligten Fächer (und insbesondere die Beteiligten der Maßnahme „Lehrkohärenz“ des Projekts [FL]2) bei der Entwicklung und Umsetzung kompetenzbasierter Lehrmodelle zu unterstützen. Hierbei steht besonders ein Lehrmodell im Fokus: das 4 Komponenten-Instruktionsdesign Modell (kurz: 4C/ID Modell) von Jeroen van Merriёnboer. Durch die Verwendungen von authentischen Lernaufgaben, die an realen beruflichen Situationen orientiert sind, zielt es auf eine Integration von Wissen, Fähigkeiten und Einstellungen ab und fördert dadurch den Transfer in spätere berufliche Handlungssituationen. Eine Fragmentierung und Kompartimentierung soll somit verhindert werden. Mehr zu den Projektzielen und deren Umsetzung finden Sie hier.

 

Projekt "Optimierung und Fokussierung der Studieneingangsphase durch Curriculumentwicklung" (2016-2018)

Das Projekt "Optimierung und Fokussierung der Studieneingangsphase durch Curriculumentwicklung" ist eine von vier Maßnahmen des vom MWK Baden-Württemberg geförderten Projektes  "Das Freiburger Modell zur Optimierung der Studieneingangsphase zur nachhaltigen Förderung des Studienerfolgs"  im Rahmen der Förderlinie „Strukturmodelle der Studieneingangsphase“.

Im Zuge des Projektes sollen gemeinsam mit den Fächern Probleme und Bedarfe in der Studieneingangsphase identifiziert und das Bewusstsein für die Wichtigkeit der ersten Semester als Prädiktor für Studienerfolg gestärkt werden. Lehr-/Lernstrukturen, die besonders lernförderlich sind, sollen in der Studieneingangsphase gefördert und ausgebaut werden. Weiterhin werden Maßnahmen auf curriculare (Weiter-) Entwicklungen von Studiengängen ausgeweitet mit dem Ziel anhand eines fachübergreifenden Faktorenmodells bestehende Studienstrukturen zu reflektieren und zu optimieren, damit vermeidbarer Studienabbruch reduziert wird. 

Die weiteren Maßnahmen des Projektes werden vom Service Center Studium, dem Projekt „Online Studienwahl Assistenten" und der Abteilung Lehrentwicklung bearbeitet.

 

Projekt "Implementierung von Kompetenzportfolios in Berufungsverfahren" (2017 - 2018)

Durch den Innovationsfond wird das Projekt "Implementierung von Kompetenzportfolios in Berufungsverfahren" bis Januar 2018 gefördert.

Das Ziel des Projekts ist eine kriterienbasierte Analyse von Portfolios zur Evaluation des Instruments als Grundlage für die Beurteilung von Lehrkompetenzen. Weiterhin soll die gelebte Praxis, Chancen und Herausforderungen zum Einsatz von Portfolios in Berufungsverfahren erhoben werden. Des Weiteren werden Bewertungskriterien entwickelt, die als Hilfestellung der Bewertung von Kompetenzportfolios dienen können.

 

Projekt "Impulse für innovative, kompetenzorientierte Lehre" (2016)

Durch den Innovationsfond wird im Jahr 2016 das Projekt "Impulse für innovative, kompetenzorientierte Lehre - Neue Formate und Themenschwerpunkte in der hochschuldidaktischen Weiterbildung" gefördert.

Maßnahme 1: Innovative Lernformate durch alternative Lehrkonzepte
Durch drei Schwerpunktthemen (u. a. Problembasierten Lernen) soll im kommenden Jahr ein spezieller Fokus im Workshopangebot gelegt und damit dem Desiderat nach einem Höchstmaß der Aktivierung und der Beteiligung von Studierenden sowie dem Kompetenzerwerb in Lehrveranstaltungen Raum gegeben werden.

Maßnahme 2: Entwicklung und Erprobung eines niedrigschwelligen Formats
Ziel des Teilprojektes ist, Kurzformate zu realisieren, um jenen Lehrenden den Weg zu hochschuldidaktischen Themen zu ermöglichen, die bspw. im zeitlichen Umfang des bestehenden Angebots eine Hürde sehen. Es ist ein Format angedacht (bspw. Mini-Vorträge in der Mittagspause), die einen niederschwelligen und wenig zeitintensiven Zugang zu Themen ermöglichen. Kurzvorträge sollen zudem aufgezeichnet und dauerhaft in das multimediale Angebot der Abteilungshomepage eingebunden werden.

 

Projekte "Lehren - Lecturer"

  • "Vom Wissen zum Handeln: Das 4C/ID Modell zur Förderung komplexen Lernens" (2015 - 2016)

Mittelpunkt dieses von "Lehren Lecturer" geförderten Projekts ist das 4-Component-Instructional-Design (4C/ID) Modell, welches komplexes Lernen fördert. Der Entwickler des 4C/ID Modells Prof. Jeroen van Merriёnboer von der Universität Maastricht schult im Rahmen von zwei Aufenthalten Lehrende in der Vermittlung komplexer Fertigkeiten. Während der beiden Aufenthalte bringt er einer größeren Zielgruppe aus verschiedenen Fachbereichen das empirische Instruktionsdesign näher. Zudem leitet er die Reflexion bisheriger lehrdidaktischen Vorgehensweisen und die praktische Erprobung neuer Instruktionsansätze für eine Fokusgruppe aus dem Bereich der Lehrerbildung. Die Aufzeichnung des Vortrags vom 14. März 2016 finden Sie hier.

  • "Principles of Problem-Based Learning (PBL) in Higher Education: How PBL can meet changing educational demands" (2013 - 2014)

Die Qualifizierungsinitiative "Problemorientiertes Lehren und Lernen“ im Rahmen der Förderlinie „Lehren - Lecturer für internationale Impulse“ des Stifterverbands wurde im Jahr 2013 erstmals erfolgreich eingeworben. Als Bausteine wurden die Reflexion und Weiterentwicklung des Curriculums des "Bachelor of Liberal Arts and Sciences (LAS" und die Qualifizierung von Lehrenden und Sensibilisierung von Fachbereichen der Universität Freiburg im Bereich Problemorientiertes Lehren und Lernen umgesetzt. Dazu wurden zwei hochschuldidaktische Veranstaltungen zum Thema „Problemorientiertes Lehren und Lernen“ konzipiert und im Herbst 2013 von Prof. Dr. Wim Gijselaers und Prof. Dr. Harm Hospers (beide Universität Maastricht) umgesetzt.

Im Frühjahr 2014 ging Prof. Dr. Wim Gijselaers in einem universitätsweiten Vortrag zu „Principles of Problem-Based Learning (PBL) in Higher Education: How PBL can meet changing educational demands” auf das Konzept des Problembasierten Lernens sowie dessen Implementierung in Curricula an der Universität Maastricht ein. Die Aufzeichung des Vortrags vom 5. Februar 2014 finden Sie hier.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge