Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Events Jahresprogramm 2020 Aktivierend Lehren mit großen Gruppen in virtuellen Präsenzveranstaltungen

Aktivierend Lehren mit großen Gruppen in virtuellen Präsenzveranstaltungen

— abgelegt unter: , ,

Modul II, Themenbereich 4

Was
  • Modul II
  • Workshop
  • Themenbereich 4
Wann 16.07.2020 09:00 bis
22.07.2020 17:00
Wo Universität Freiburg
Termin übernehmen vCal
iCal

Bitte beachten Sie:
Dieser Workshop wird als Online-Kurs durchgeführt!

 

Aus aktuellem Anlass wird diese Veranstaltung als Online-Kurs vom 16.-22.07.2020 durchgeführt und wird sich auch inhaltlich ändern.

Die ursprünglich als ganztägiger Präsenzworkshop geplante Veranstaltung findet nun als zwei 90-minütige Live-Online-Trainings (16.07.2020,
a) 10.30-12.00 Uhr und b) 13.00-14.30 Uhr) mit anschließender Reflexion in einer Selbstlernphase (bis 22.07.2020) statt.

 Die Themenschwerpunkte sind dabei:

  1. Aufmerksamkeit und Interesse wecken und erhalten in virtuellen Präsenzveranstaltungen

    In virtuellen Präsenzveranstaltungen bzw. in der synchronen online-Lehre stehen wir noch stärker als bei „nicht-digitalen“ Lehrveranstaltungen vor der Herausforderung, eine kontinuierliche Aufmerksamkeit seitens der Studierenden zu erreichen. Fehlende Verbindlichkeit und zu viele Ablenkungen hindern häufig ein fokussiertes Lernen in digitalen Lehr-Lernsettings. In diesem Live-Online-Training konzentrieren wir uns auf die Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung in virtuellen Klassenräumen und wie Sie die soziale Präsenz erhöhen können.

  2. Teilnehmende aktivieren in virtuellen Präsenzveranstaltungen

    Virtuelle Präsenzveranstaltungen wecken viel stärker als klassische Vorlesungen im Hörsaal die Haltung bei den Teilnehmenden, dass es sich um reine Input-Veranstaltungen handelt, bei der man sich gemütlich vor einem Bildschirm von den Lehrenden „berieseln“ lassen kann. Für ein nachhaltiges Lernen ist allerdings eine aktive Beschäftigung mit den Lerninhalten notwendig.

 

Im Fokus dieses Live-Online-Trainings stehen daher aktivierende Methoden bei der synchronen online-Lehre. Wir erarbeiten gemeinsam, wie durch Aktivierung, Interaktion und Kooperation eine reine Lehrveranstaltung zu einer Lernveranstaltung gemacht werden kann.

 

Ziele dieser Veranstaltung sind, dass Sie...

  • Chancen und didaktische Herausforderungen von virtuellen Präsenzveranstaltungen erkennen
  • Virtuellen Präsenzveranstaltungen lernförderlich gestalten können
  • Aktivierende Methoden für virtuellen Präsenzveranstaltungen kennenlernen und reflektieren
  • Methodische und didaktische Interventionen auf die eigene Lehre übertragen

 

 

Referent/inDr. Thomas D‘Souza
Termin:16.-22.07.2020
Umfang:8 AE
OrtUniversität Freiburg


 

Anmeldung: Hier geht es zur Anmeldung unter Auswahl der Veranstaltung und Angabe Ihrer Kontaktdaten.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frühere Ankündigung:


Das Lehren in Veranstaltungen mit hoher Teilnehmerzahl stellt für viele Lehrende eine große Herausforderung dar. Die Frage, wie man in diesen Veranstaltungen möglichst viele Studierende zur Mitarbeit, zum Mitdenken und zum aktiven Lernen anregt, steht im Mittelpunkt dieses Workshops.

Wir werden gemeinsam die Vor- und Nachteile von traditionellen Vorlesungen als Beispiel für Lehrveranstaltungen mit großen Studierendengruppen diskutieren und die daraus resultierenden Spezifika für das Lehren und Lernen in Großgruppen herausarbeiten. Der Workshop bietet zudem die Gelegenheit, Methoden sowie Lehr- und Lernformate, die speziell für den Einsatz in großen Gruppen konzipiert sind, kennenzulernen und sich über deren Einsatz in der eigenen Lehre auszutauschen. Sie werden Tipps und Tricks kennenlernen, wie Studierende in großen Gruppen motiviert und aktiviert werden können.

  

Ziele des Workshops sind, dass Sie ….

  • Lernpsychologische Vorgänge großer Gruppen verstehen
  • Chancen und didaktische Herausforderungen von Vorlesungen erkennen
  • Lehrformate für Großgruppen kennenlernen und reflektieren
  • Methodische und didaktische Interventionen auf die eigene Lehre übertragen

 

Benutzerspezifische Werkzeuge